Reisen mit Immundefekt … in Zeiten von Corona

10. Sep 2020

Die Herbstferien stehen an und alles ist anders als in den Jahren zuvor. Wie in den Sommerferien stehen auch jetzt viele Menschen vor der Frage „Urlaub oder doch lieber nicht?“. Das Infektionsrisiko ist in einigen Gebieten weiterhin hoch, vor Reiseantritt sollte immer aktuell geprüft werden, welche Länder und Regionen derzeit als Risikogebiete eingestuft sind (z.B. auf der Website des Auswärtigen Amts).    

Dennoch ist Urlaub möglich, auch für Menschen mit Immundefekt und ihre Familien. Wer nicht ganz so weit in die Ferne schweifen möchte oder kann, wird auch im eigenen Land fündig und kann wunderschöne Orte kennenlernen. Damit Sie beruhigt unterwegs sein können, haben wir einige Informationen für Sie zusammengestellt.

Unsicher? Sprechen Sie mit Ihren Behandlern.

Je nachdem, von welchem Immundefekt Sie betroffen sind und wie stark die Erkrankung ausgeprägt ist, sollten Sie auf Reisen unterschiedliche Sicherheits- und Hygieneregeln beachten. Die hier aufgeführten Tipps sind daher als „Basisinformationen“ zu verstehen. Bei individuellen Fragen hilft Ihnen das Team Ihres Behandlungszentrums weiter, denn hier kennt man Sie persönlich und weiß um die Besonderheiten Ihrer Erkrankung.

Checkliste für PID-Patienten

Wenn Sie selbst, Ihr Kind oder einer Ihrer Angehörigen von PID betroffen sind, ist eine gute Reisevorbereitung das A und O. Es ist wichtig, dass Sie die benötigten Utensilien und Unterlagen für Ihre Therapie dabeihaben und zuvor ein paar Dinge beachten. Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, nichts zu vergessen:

  • Desinfektionsmittel mitführen (je nach Bedarf z.B. eines für Hände und eines für Oberflächen)
  • Ärztliche Bestätigung für die Medikamentenmitnahme mitnehmen (v.a. bei Reisen ins Ausland)
  • für ausreichenden Medikamentenvorrat sorgen. Sie sollten auf Reisen stets etwas mehr Vorrat dabeihaben – das gilt auch unabhängig von der derzeitigen Corona-Situation
  • Individuelle Ratschläge Ihres Behandlerteams berücksichtigen (z.B. Notfallmedikamente)
  • Hotel / Anbieter der Ferienwohnung kontaktieren: Gibt es vor Ort Möglichkeiten, Ihre Medikamente gut und sicher (ggf. gekühlt) zu lagern?
  • Kontaktdaten des eigenen Zentrums / Zentrenliste mitnehmen / Notfallnummern im Smartphone speichern
  • Notfallausweis ggf. aktualisieren und mitnehmen
  • ggf. Impfungen auffrischen
  • ggf. Reiserücktrittsversicherung abschließen / Stornierungsbedingungen klären (gerade in COVID-19-Zeiten)

In Deutschland unterwegs – mit der Zentrenliste im Gepäck!

Wenn Sie sich für eine Reise innerhalb Deutschlands entscheiden, können Sie sich auf eine gute Versorgung verlassen. Falls Sie unterwegs doch einmal medizinische Unterstützung von Fachpersonal vor Ort benötigen, sind die Immundefektzentren und -ambulanzen die richtige Anlaufstelle. Wie in „Ihrem Zentrum“ zu Hause können Sie auch in anderen Städten einfach Kontakt aufnehmen und erhalten Rat und Hilfe. Alle Behandlungszentren in Deutschland (und übrigens auch in Österreich und der Schweiz) finden Sie hier. Sobald Sie wissen, in welche Region Sie reisen werden, suchen Sie sich einfach passende Immundefektzentren heraus und nehmen diese Info zu Ihren Reiseunterlagen. Praktisch ist es auch, den Link zur Zentrenübersicht direkt auf Ihrem Smartphone zu speichern.

Corona und Reisen – was die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt

Ob mit oder ohne Immundefekt: Ob, wohin und wie man reisen sollte, lässt sich momentan nicht ganz so leicht beantworten. Je nach Reiseziel können unterschiedliche Corona-Regeln gelten, über die Sie sich auf jeden Fall informieren sollten. Unter www.infektionsschutz.de empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter anderem folgendes:

  • Im öffentlichen Nahverkehr möglichst viel Abstand zu Mitreisenden halten. Hierzu empfiehlt es sich, eher zu Randzeiten zu fahren, was sich im Urlaub meistens besser steuern lässt als im Berufsalltag zu Hause
  • Vorzugsweise draußen unterwegs sein, beispielsweise mit dem Fahrrad oder zu Fuß
  • Wenn Sie mit dem eigenen Auto reisen, bitte vorwiegend mit Menschen aus dem eigenen Haushalt
  • Mund-Nasen-Abdeckung konsequent und korrekt tragen und regelmäßig austauschen / waschen
  • Wenn Sie etwas Essen oder Trinken gehen, sollten Sie auf die Abstände zu anderen Gästen achten und sich dabei im besten Falle an der frischen Luft aufhalten
  • Auch beim Reden und Telefonieren Abstand halten und/oder auch gerne die Optionen an der frischen Luft nutzen

Weitere Informationen

Die aktuellen Regelungen für Reisende und Pendler während der Corona-Pandemie finden Sie hier: https://www.bundesregierung.de sowie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.

Mehr über das Reisen und die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln in Zeiten von COVID-19 finden Sie auch auf www.infektionsschutz.de, einer Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Eine Reisebroschüre mit vielen Tipps und hilfreichen Erfahrungsberichten von Menschen mit PID finden Sie hier.
Reisen während der Corona-Pandemie